18.06.2021

Offen, standardisiert und interoperabel: Wie Gaia-X Wettbewerb ermöglichen und die Wirtschaft beflügeln soll

Von Nils Klute, Projektmanager Kommunikation EuroCloud Deutschland

„Wandert Wertschöpfung in Software, wird die Cloud wichtiger“, sagt Dr. Oliver Mauss. Im Interview spricht der CEO der plusserver-Gruppe über Open Source, den Sovereign Cloud Stack und darüber, was Gaia-X und Roaming gemein haben.

eurocloud.de: Herr Mauss, was macht die plusserver-Gruppe?

Oliver Mauss: Wir unterstützen den Mittelstand bei der digitalen Transformation. Unsere Kunden sind namhafte und oft auch inhabergeführte Unternehmen, die eine gewisse Größe erreicht haben, sich mithilfe der Cloud weiter digitalisieren möchten und dabei schnell entscheiden können.

Und für was entscheidet sich der Mittelstand?

Wir migrieren, modernisieren und betreiben ihre Cloud-Infrastruktur – die Firmen konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft. Wir liefern IT-Strategie, Know-how, Infrastruktur und Technologie. Wer Prozesse automatisieren, Produkte digitalisieren und neue Dienste realisieren möchte, der braucht die Cloud.

Wie kommt die Cloud im Mittelstand an?

Die Nachfrage steigt. Aber die Firmen sind kritisch, schauen genau hin, wollen den Nutzen verstehen und Fehler vermeiden. Beispiel Maschinenbau: Die Unternehmen haben erkannt, dass sie datenbasiert effektiver fertigen und neue Geschäftsmodelle realisieren können. Mit dem Wissen um die Chancen zieht die Cloud dann auch in den Fabriken ein.

Stichwort Chancen: Wie hat sich die Pandemie da ausgewirkt?

Der Digitalisierungsschub tut Deutschland gut – und das überall. War der Wechsel ins Home-Office noch eine einmalige Transformationswelle, sehen wir anderswo langfristigen Bedarf. Ob in Schulen, in der Verwaltung oder der Versorgungs- und Gesundheitswirtschaft – der öffentliche Bereich fragt heute viel häufiger als früher Cloud Services an. Im öffentlichen Bereich spielt dabei digitale Souveränität zunehmend eine größere Rolle.

Auch bei Gaia-X dreht sich alles um souveräne Cloud Services. Warum engagiert sich plusserver in der Initiative?

Wir sind über den Sovereign Cloud Stack (SCS) mit der damaligen Gaia-X Projektgruppe ins Gespräch gekommen. Der SCS ist gewissermaßen ein Cloud-Betriebssystem, das durch Open Source komplett daten- und technologiesouverän ist. Gemeinsam mit anderen Unternehmen und Institutionen hatten wir dazu ein Projekt gestartet, das wir 2019 im Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) vorgestellt haben. Die Resonanz war einhellig positiv: Es war der Wunsch, dass wir unsere Arbeit sinnvollerweise in Gaia-X integrieren. Seitdem sind wir als Gründungsmitglied der Gaia-X Association dabei. Eine Förderung des SCS durch das BMWi ist aktuell beantragt.

Welche Rolle spielt der SCS für Gaia-X?

Gaia-X möchte doch Informationen sicher, souverän und verteilt bereitstellen. Der offene SCS wird genau das – bis hinunter aufs Blech in den Rechenzentren der teilnehmenden Provider – möglich machen. Er ist offen, skalierbar und integriert bereits komplett alle Komponenten, die ein Cloud-Anbieter benötigt. Darüber hinaus wird es eine Zertifizierung geben, die Anwendern garantiert, dass die von ihnen genutzte Implementierung dem Standard genau entspricht.

Heißt praktisch?

Egal, bei welchem Anbieter Unternehmen später ihre Dienste und Daten verwalten und betreiben möchten, die SCS-Technologie garantiert, dass Dienste portierbar sind und auch über mehrere Anbieter verteilt werden können. Die Transparenz von Open Source sichert zu, dass es keine unbefugten “Hintertüren” im Code gibt. Open Source ist technologiesouverän. Nutzer und ihre Informationen können sich frei bewegen. Die Gefahr, von Anbietern abhängig zu werden, besteht nicht. Und wir müssen das Rad auch nicht neu erfinden. Stattdessen verbinden, komplettieren und erhärten wir vorhandene Open-Source-Bausteine für das Projekt.

Warum braucht Europa ein derartiges Angebot?

Moderne und agile Software-Entwicklung ist nur mit Cloud-Technologie möglich. Wandert Wertschöpfung in Software, wird die Cloud wichtiger. Gerade in Europa, wo die Industrie auf Datenschutz und Datensicherheit großen Wert legt, bietet Gaia-X einen digital souveränen Rahmen, um wirtschaftliches Wachstum zu fördern und Wertschöpfung auszubauen.

Wieso funktioniert das nicht mit bestehenden Cloud-Angeboten?

Natürlich lassen sich auch auf dem Stack der Hyperscaler digitale Werte schöpfen. Aber ihre Technologie ist proprietär. Gaia-X setzt dagegen auf eine offene und standardisierte Architektur. Standards sind Beschleuniger für Innovation und neue Märkte. Ein Beispiel: Wer heute mobil im Ausland telefoniert, muss sich um die Merkmale und Eigenschaften der örtlichen Mobilfunknetze keine Gedanken mehr machen. Der GSM-Standard hat in den 1990er Jahren die proprietären Systeme der Anbieter ersetzt. Heute ist Roaming eine Selbstverständlichkeit; mit inkompatiblen proprietären Systemen war dies nicht möglich. Nicht anders bei Gaia-X: Wir entwickeln einen Standard für das Cloud Computing, um Informationen und Services anbieten, verteilen, kombinieren und portieren zu können. So entsteht eine interoperable Landschaft, die Wettbewerb ermöglichen und die Wirtschaft nachhaltig beflügeln soll.

Apropos beflügeln: Wer die Medien verfolgt, könnte den Eindruck gewinnen, Gaia-X wäre eher eine lahme Ente. Was sagen Sie den Zweiflern?

Wir haben eine Organisation gegründet, die einen Standard definieren und über viele Jahre hinweg hochverlässlich weiterentwickeln soll. Damit steht die Gaia-X AISBL in der Tradition von Institutionen wie eben der über 30 Jahre alten GSM Association oder etwa dem Deutschen Institut für Normung (DIN), das es bereits seit mehr als 100 Jahren gibt. Was ihre Arbeit für Welt und Wirtschaft geleistet hat, steht heute außer Frage. Genau das sind die Vorbilder, an denen sich die europäische Vereinigung für Daten und Cloud am Ende messen lassen muss. Wem es jetzt schlichtweg zu langsam geht, der unterschätzt die Komplexität und hat nicht verstanden, um was es geht.

Um was geht es der plusserver-Gruppe selbst bei Gaia-X?

Hier liegt doch die Zukunft unseres Geschäfts. Niemand wäre allein in der Lage, einen derartig skalierbaren, interoperablen und industriell nutzbaren Cloud-Dienst zu entwickeln. Das wäre zu aufwändig und daher unrentabel. Nur gemeinsam funktioniert das. Die Anbieter kollaborieren und kombinieren ihr individuelles Know-how zum Vorteil aller. plusserver bringt ihre Expertise ein und profitiert gleichzeitig von der Expertise anderer.

Was benötigt Gaia-X, um erfolgreich zu werden?

Vor allem ein erfahrenes, operatives Management-Team, das Gaia-X in Vollzeit vorantreibt. Bis vor Kurzem waren es die 22 Gründungsmitglieder, die die Organisation aufgebaut haben. Jetzt gilt es, die Mitarbeiter der mehr als 240 Mitgliedsunternehmen zu koordinieren. Das gelingt nicht mehr mit einem Interimsmanagement, sondern nur noch mit einem Management, wie es Gaia-X nun etabliert hat. Jetzt kann das Projekt in den nächsten Gang schalten und an seinem Erfolg arbeiten.

Und wie erfolgreich ist Ihr eigenes Gaia-X-kompatibles Cloud-Angebot bereits?

plusserver hat zum Anfang dieses Jahres ihr Produkt pluscloud open auf Basis des SCS gestartet. Gerade für Kunden mit sensiblen Daten oder aus dem öffentlichen Bereich ist eine daten- und technologiesouveräne Cloud-Lösung sehr interessant – und das nicht nur im Hinblick auf Gaia-X. Natürlich kann unser Angebot noch nicht Gaia-X-zertifiziert sein. Aber wir arbeiten darauf hin, dass sich pluscloud open nahtlos in Gaia-X integrieren lassen wird. Dass wir dabei auf den SCS setzen, kommt bei unseren Kunden schon heute sehr gut an.

Wir danken für das Gespräch!

 

Zur Person

Dr. Oliver Mauss ist seit Juli 2018 Geschäftsführer der plusserver-Gruppe. Neben der Leitung des operativen Geschäfts treibt er die Transformation von plusserver zum Managed Cloud Service Provider sowie den Aufbau neuer Geschäftsfelder voran.

Mauss blickt auf mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Hosting- und Telekommunikationsbranche zurück. Nach 11 Jahren bei der Vodafone Group war er unter anderem als Geschäftsführer bei der 1&1 Internet AG sowie der United Internet Ventures AG tätig und bekleidete diverse Ämter als strategischer Berater und Vorsitzender in verschiedenen Digitalunternehmen. Sein Wissen um die Leitung und Konsolidierung großer IT-Unternehmen bringt Mauss heute regelmäßig in Keynotes und Vorträgen ein, in denen er seine Vision eines souveränen und digitalen Europas verbreitet. Zudem engagiert er sich mit der plussserver als Gründungsmitglied aktiv im Gaia-X Projekt. Mauss hat in Aachen studiert und dort in Electrical, Electronics and Communications Engineering promoviert.

Offen, standardisiert und interoperabel: Wie Gaia-X Wettbewerb ermöglichen und die Wirtschaft beflügeln soll